Slider

Freitag, 31. März 2017

Donnerstag, 30. März 2017

Wandertag bei den Ouzoud-Fällen

 Frühstück gibts hier ja überall, touristisch ist das hier schon ganz gut erschlossen

Mittwoch, 29. März 2017

Auf zu den Wasserfällen

Heute gehts zu den größten Wasserfällen in Marokko. Auf dem Weg dahin ist nichts späktakuleres passiert. Wir haben einfach nur die abwechslungsreiche Landschaft genossen. Ich lass mal die Bilder für sich sprechen

Sonntag, 26. März 2017

Ein Tag Pause

Heute chillen wir ein wenig im Hotel ab, fasst alle reisen ab. Bis 13Uhr muss ich das bike fertig haben, da bis dahin die Rallyekisten verfügbar sind

Tuareg Day 7

Das es so kalt wird, hat wohl niemand erwartet
Aber ja, alles gefrohren, da macht das Zelt einpacken besonders große Freude, wenn man es erst mal aus den Schlafsack herraus geschafft hat...

Freitag, 24. März 2017

Tuareg Day 6

So, nach dem Sandsturm die Nacht erst mal das Zelt eingepackt und angezogen. Etwas unroutiniert nach 3 Tagen campen hier :-)
Kurz die Startzeit gecheckt und los gehts

Donnerstag, 23. März 2017

Pausentag

Heute die KTM gepflegt für die letzten 2 Tage, hoffe das hält.
Morgen Abend noch 2 neue Reifen und Schläuche für die letzte lange 520km Etappe übermorgen.
Aber erst mal die 350km morgen überstehen.

Es wird morgen ohne Wertung gestartet und freiwillig da es heute leider einen schweren Unfall in den Dünen gab. Der Italiener, welcher auch gestern mit erste Hilfe bei dem gebrochenen Arm geleistet hatte, hat es heute erlebt - nach einem 20m weiten Dünensprung. Trauer um Ihn bei der Fahrerbesprechung, welche auch nur kurz ausfällt. Ein Fader Beigeschmack hier.


Mittwoch, 22. März 2017

Tuareg Day 4 - der soziale Renntag

Heute gehts ausgeruht weiter.
5:45Uhr mit Ramstein in Diskolautstärke geweckt werden; 9:42Uhr Start zeit - unbezahlbar
Diesmal fährt Christoph vorraus und naviegiert die Wertungsprüfung.
Aber zu erst müssen wir natürlich zum Start.

Dienstag, 21. März 2017

Pausentag

Heute müssen wir armen hier ausharren.



Nach 16Tagen mal nicht auf der KTM sitzen...mh tut jetzt nicht Not, ist eigentlich ganz bequem da.

Naja wenigstens ein bissel Roadbook malen können wir.




—--auf meinem iPhone erstellt

Montag, 20. März 2017

So läuft das hier :-)


Tuareg Day 2

Auf dem heutigen Video bin ich gleich 6x zu sehen :-D

Heute geht das gewusel und der Krach wieder mit dem Sonnenaufgang los. Ein Blick aus dem Zelt -joar geht los. Es ist recht relaxt, wir haben schon alles vorbereitet und sind schnell fertig. Ich muss mich nicht mal umziehen, da gestern in der Kombi eingeschlafen. Ok die Stiefel hab ich dann die Nacht soch ausgezogen, da sie so gedrückt haben.



Sonntag, 19. März 2017

Tuareg Day 1


Die Nacht war es wieder eisekalt. Aber man hat ja keine große Wahl im Zelt. Den Wecker zu stellen hätte ich mir sparen können, 5:30 Uhr mit Sonnenaufgang springen die Generatoren um einen rund rum an undmachen lärm, kurz darauf ist im Lager großes Durcheinander aller Teilnehmer angesagt. Jeder hat noch weas zu tun und er Countown zum Start 8:30Uhr läuft. Es werden die Zeitkarten bei der Orga geholt und da steht sie Startzeit fest drauf, wet zu spät los fährt, ist also selber schuld. Bis 8 uhr müssen außerdem die Kisten auf dem Service Truck sein, der fährt da auch schon ab. Aber das schaffen wir ganz gut und haben noch genug Zeit um gemütlich zu frühstücken. Ich sitz in der wärmenden Sonne, die wenn sie denn ein mal da ist gleich sehr warm ist.
Bild zeit das warten vor dem Orgaauto auf die Ausgabe der Zeitkarte. Auf dieser ist auch vermerkt wo man wo spätestens sein muss und wann die special Stage ist. Aber das kapieren wir erst im laufe des Tages.
Tja noch lachen wir. Sehr aufgeregt sind wir eigentlich nicht, da es recht relaxt heute los geht und wir die Bikes so weit es geht auch gut vorbereitet haben.

Tuareg Youtube Kanal und Tracking

Kann man ja mal vorbei schauen :-)

Klick 4 Tracking Start Nr 404
Klick 4 Youtube
2017 Playlist

Samstag, 18. März 2017

Scouteneering Tuareg

Die Nacht war eisekalt. Ich konnte vielleicht 2h schlafen. Also bin ich gegen 5Uhr ins Hotel, da war natürlich noch nix los.
Ich hab mir meine letzte Tüte AdvFood gemacht, da ich ganz schön Hunger hatte. 600kal. Hat so ein Teil. Als ich fertig war gabs dann richtiges Frühstück. Also schon mal 1000kal rein, da kann ich mich ja jetzt ans bike machen, ist allerhand zu tun.
Die GarageZagora ist auch mit am start, als freie Mechaniker. Die kennt man ja, wenn man schon mal in Zagora war. 50Dihram kostet normalerweise der Reifenwechsel, hier 150. Sind recht genau 15€, ist ok für mich. Der Michelin Dessert soll bei den Temperaturen runter. Sie haben sich ihr Geld verdient.


Währenddessen hol ich mal meine Kisten und fang an auszusortieren und vorzubereiten. In der Sonne ist es gleich richtig warm.

Freitag, 17. März 2017

Umzug

Heut nur wenig Zeit, es muss alles wieder in die Taschen gepackt werden und dann gehts nach Midelt, wo morgen das Scouteneering statt findet. Also die Abnehme der Fahrzeuge und Fahrer für die Rallye.



Kurzer stopp zur Mittagspause.
Ich hab mein Gepäck ein Service Fahrzeug mitgegeben. Wir fahren heute 265km alle die gleiche Straße und treffen uns immer mal.

Donnerstag, 16. März 2017

Letzter Trainingstag

Heute gibts noch mal Sturm, unsre kleine Gruppe wagt es trotzdem. Auf dem Bildern kommt das natürlich nicht so rüber. Aber man könnte sagen wieder rauhes Wetter, entsprechend grob fährt man auch. Meine Nase ist immer noch total dick und zu. Generell sind die Leute schon recht erschöpft.


Dienstag, 14. März 2017

Ein ganz normaler Trainingstag

Irgendwie ist´s heute schon bald Routine, 7 Uhr Frühstücken und wenig später gehts ab aufs bike.
Es ist noch sehr windig, die Dünen sind komplett neu und insgesamt sehr weich, von allen seiten. Gar nicht so ohne. Außerdem hat man haufen Sand überall, weil es immer noch sehr weht.

Montag, 13. März 2017

Sandsturm

Nachmittags säubere ich meinen Luftfilter und fahren wir noch mal los, in der gesamten Gruppe. Das klingt motormäßig schon mal ganz gut. Das Wetter schaut ja auch gar nicht so schlecht aus, da leicht bewölkt.
Dann hält der Kollege vor mir und meint, ich soll mich soch mal umdrehen.

7 Dünenfahrt

Heute morgen ging es wieder in 2 Gruppen los.
Unsre kleine Gruppe fährt wieder die hohen Dünen an.
Die erste ist in einem Schwung schnell erreicht. Morgens geht es irgendwie bei mir immer noch nicht so gut. Zu zaghaft und nicht grob genug.

Wartung

Oh, heute vor dem Start ist erst mal ne Wartung angesagt-zumindest bei den anderen.
Ich schlaf dafür eine halbe Stunde länger :)



—--auf meinem iPhone erstellt

Sonntag, 12. März 2017

3 Dünenfahrt

So, zweite Runde heute.Wir teilen uns in 2 Gruppen auf. Die einen üben weiter vor dem Hotel ein wenig und die andere Gruppe schaut mal wie weit sie kommt. Ach und ein 3. Teil bleibt wegen Erschöpfung in Hotel :-)
Christoph bleibt mir bei der Chefin Tina vor dem Hotel und übt da ein wenig.
Ich lass mir natürlich nix entgehen. Thortsten zeigt mir schon mal wo wir uns gleich treffen.
5 sind wir in der Gruppe die es wissen wollen. Ich tümpel erst mal unauffällig hinter her und erfreue mich an meinem neuen Reifen. Jetzt geht die Fuhre total ab und ich komme mit nur halb so viel Gas schon vorran und das Rad dreht auch nicht so durch und gibt Schub. Spielend nehm ich gleich mal paar kleine extra Anstiege mit und bin am testen, geilowei. Das läuft.
Hier gehts die erste große Düne auch schon hinauf

Reifenwechsel

Nach dem anstrengenden Morgen hab ich jetzt 3h Zeit um Mittag zu essen, ein wenig zu relaxen und Reifen zu wechseln. Ich hab das Gefühl, der Dessert dreht zu oft frei, im Gegensatz zu anderen Bikes.
Auf dem Hotelhof machen sich gerade die X-Raid Fahrer auf den Weg; einer bleibt da.
Von unsren Leuten sind alle irgendwie geschafft und zu gar nix zu bewegen...die Fragen nur, wie jetzt Reifen Wechsel nach dem Akt und den Temperaturen. Naja mir egal, mach das ja sonst auch allein.


So, Spucke in die Hände, Butter bei die Fische und los geht's. Der S12 hat schon noch mehr Profil ca. Doppelt so viel :) Das ist Motivation genug für mich.

Teefahrt

Heute morgen fahren wird erst mal alle zusammen einen Tee trinkwn, heißt es. Nach ein klein wenig aufwärmen gehts auch schon los.
Treffen auf der Hausdüne

Samstag, 11. März 2017

Abends...

So schaut der Pool hier abends au, quasi im Innenhof
Daneben gibts dann Abendbrot, die X-Raid und Quad Fahrer sind auch gleich mit bei uns am Tisch.
Ich plaziere mich mal strategisch schlau neben dem X-Raid Fahrer und quatsch den Abend mit ihm. Alle reden hier nur über Rallys und Probleme. Geht von der Dakar bis hin zur Tuareg. Sehr Interessant. Eine Welt wo Geld keine Rolle spielt, was da alles krachen geht. Naja, wer das alles mal wissen will muss auch mal hier her. Dachte erst das Training sei schon ganz schön überteuert, aber mit All Incl. passt das eingentlich sehr gut. Der Thorsten kümmerst sich um alle und alles ist organisiert. Dazu die ganzen Infos die man bekommt. Ich bin jedenfalls zufrieden damit.
Ein Bohrer und eine Schraubstock hab ich hier auch schon im Fahrerlager gesichtet. Da kann ich bestimmt mal meine Roadookhalterung anpassen.

No Pain, but Gain

15:00 Uhr gehts noch mal mit versammelter Mannschaft los, erst mal an die Tanke natürlich tanken und einen Kaffee abfassen. Dabei untgerhalte ich mich mit einem älteren Herrn, welcher bereits seine 2. KTM 690 im Rallyeeinsatz hat und viele Geschichten erzählen kann.
Kurze Lagebesprechung und auf gehts.

KTM anschauen

Also scheinbar bin ich hier der einzigste dumme, der über sein bike schaut. Ich finde aber auch jedes mal etwas, was gemacht werden muss.
-Der Kühlerschutz hat sich etwas gelockert.
-Kühlwasser kaum noch vorhanden, wo ist das hin? Erst mal kein Leck gefunden; beobachten.
-Barkbusters Schützer gerade biegen
-Tankentlüftung rissig, ersetzt


No Pain - No Gain

Taja, 6:30 Uhr mit der Sonne aufstehen. Aber eigentlich bin ich schon ewig wach und warte drauf, das es los geht :-)

Freitag, 10. März 2017

Endlich gleich da - 7 Tage Anreise

So morgens erst mal ein Kontrollblick aus dem Fenster wo wir wohl gelandet sind.
Nach einer halben Ewigkeit bekommen wir dann auch Frühstück und dann gehts ab das Bike beladen

Dünen-Training

gibts vorher beim Team Kaiser. Die scheinen ja schon gut Erfahrung zu haben.

Donnerstag, 9. März 2017

Es wird langsam

Heut geht es zeitig und zügig los, wir wussten es nicht, aber laut Roadbook stand wieder sehr viel Piste an.
Zum Glück geht es leicht los

Offroad :-/

Heute war ein sehr anstrengender Tag, irgendwie hatte ich wohl ein wenig vergessen wie zermürbend das Fahren mit Gepäck in Marokko sein kann.
Naja, wenn´s einfach wäre, würde es wohl jeder machen…
Wir sind im Wind gefahren, also in stehender Luft und es waren 26C in der Sonne, total die Offroadhitze.
Gestern hab ich mir den Nacken verbrannt, heute die Nase…
Ich musste ca. 20x anhalten um an der KTM irgendwas zu richten… und das metallische Klappern ist einfach nicht weg zu bekommen, gefällt mir so gar nicht. 
Klingt echt gequält, jedes mal wenn das Federbein weit eintaucht. Vom Geräusch her die Kette, aber nirgendswo sind Spuren von Metall auf Metall :/
Wir haben festgestellt, das bei der Yamaha alles aus Gusseisen ist und bei der KTM sehr viel aus ganz tollem Alu, was halt auch ganz toll nachgeben kann.
Vom Tempo her waren wir im Wandermodus, das Gewicht am Heck zieht schon ganz schön, wird Zeit das alles weg kommt. 
14d Ohne - da freu ich mich jetzt schon drauf.  
Noch 2 Fahrtage und wir sind am Erg Chebbi - hoffentlich.
Heute haben wir jedenfalls ganze 130km den ganzen Tag lang geschafft Oo

Los geht der Tag natürlich mit Roadbook einspannen und anschließendem Frühstück.
Da hat so jeder sein eigenen Plan, wie das am besten funktioniert

Dienstag, 7. März 2017

Martil->Nador

Heute extra zeitig aufgestanden um das rasseln zu finden. Leider nicht erfolgreich gewesen. Dafür das lose Bremspedal entdeckt. Ersatzfeder hab ich dabei-Nee doch nicht, ist in der Roten Kiste, die erst in 1,5 Wochen ankommt.


Nagst, muss halt ein Kabelbinder her halten, geht auch prima. Hält vielleicht sogar länger als 3000km.

Endlich angekommen

Bei der Verzollung, gleich mal ne Kontrolle für das Foto abgefasst :D



Montag, 6. März 2017

Meeresenge

Wer es nicht kennt: rechts ist Afrika, links Europa



—--auf meinem iPhone erstellt

Fähre fahren....

Die Zeit rennt nicht gerade, bis jetzt 5 Filme geschaut und das Roadbook geklebt.



48h sind halt lang.

Sonntag, 5. März 2017

Seegang

Ich hoffe die bikes wurden ganz fest angeschnallt und fallen nicht über Board.
Es ist rauer Seegang, sehr sehr rau.
Während das ganze Schiff von Welle zu Welle laut erzittert muss man aufpassen nicht aus der Koje zu fallen und das in einer Innenkabine :D


—-- Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt

Samstag, 4. März 2017

Ab auf die Fähre

Endlich ist das Wetter ein wenig besser geworden. Immer mal hört es kurz auf zu regnen und einer geht abwechselnd raus und fängt an zu entladen und sich umzuziehen.


Schließlich sind wir nach einer letzten großen abschließenden Dusche abfahrbereit.

Abwarten

Eigentlich wollten wir ein wenig Genua sideseeing betreiben, aber leider bleibt nix außer im Auto auf schöneres Wetter zu warten. Sonst rundrum überall Sonne.
Vielleicht haben wir ja Glück und es lässt etwas nach. Bei dem Wetter packen ist so eine Sache





—-- Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt

Passfahrt

Na welche 2 Raudis fahren 3 Uhr nachts den kleinen Nebenpass im Schnee ganz allein? :D Ohne Schneeketten treibt der Frontantrieb im Schlupf das Gespann in Zeitlupe bergauf.


Der Tuareg Organisator - Rainer hatte uns noch auf einen Kaffee eingeladen; da ließen wir uns es natürlich nicht nehmen, ihn noch nach ein paar Informationen zu der Rallye auszufragen.
Hat sich auch einiges noch geändert, keine 2 aneinander hängende Pausentage und die Dünenabschnitte hab ich mir ein wenig erklären lassen.
Sein Vater war auch da, er ist wohl die letzten 18Jahre immer als Teilnehmer mitgefahren.
Das Roadbook für dieses Jahr ist wohl 3x abgefahren worden und sollte so weit ganz gut lesbar sein.

—-- Artikel wurde auf meinem iPhone erstellt