Slider

Sonntag, 19. März 2017

Tuareg Day 1


Die Nacht war es wieder eisekalt. Aber man hat ja keine große Wahl im Zelt. Den Wecker zu stellen hätte ich mir sparen können, 5:30 Uhr mit Sonnenaufgang springen die Generatoren um einen rund rum an undmachen lärm, kurz darauf ist im Lager großes Durcheinander aller Teilnehmer angesagt. Jeder hat noch weas zu tun und er Countown zum Start 8:30Uhr läuft. Es werden die Zeitkarten bei der Orga geholt und da steht sie Startzeit fest drauf, wet zu spät los fährt, ist also selber schuld. Bis 8 uhr müssen außerdem die Kisten auf dem Service Truck sein, der fährt da auch schon ab. Aber das schaffen wir ganz gut und haben noch genug Zeit um gemütlich zu frühstücken. Ich sitz in der wärmenden Sonne, die wenn sie denn ein mal da ist gleich sehr warm ist.
Bild zeit das warten vor dem Orgaauto auf die Ausgabe der Zeitkarte. Auf dieser ist auch vermerkt wo man wo spätestens sein muss und wann die special Stage ist. Aber das kapieren wir erst im laufe des Tages.
Tja noch lachen wir. Sehr aufgeregt sind wir eigentlich nicht, da es recht relaxt heute los geht und wir die Bikes so weit es geht auch gut vorbereitet haben.

Als erstes kommt nach einer kurzen Verbindungsetappe gleich ein Secret Checkpoint
Auf diesem Streckenabschnitt sind wir alle noch recht nah bei einander und überholen uns abwechselnd. Die ersten halten auch um noch sachen anzupassen. Ich hab irgendwie mit meiner KTM zu kämpfen an Christoph dran zu bleiben, hmm irgendwas stimmt noch nicht so ganz an meinem Setup, ich rutsch hier nur so rum und hab ja schon extra weiche Reifen drauf.
Als zweites geht es gleich in eine Schlucht, da treffen wir auf Christine. Sie kommt hier mit ihrer Rallye Maschine gar nicht voran. Es ist extrem weicher, runder Kies. Ein Flussbett halt.
Hier helfen mir doch meine Trailskills ganz gut und wir kommen sehr gut durch

Die Steine werden dann aber auch gröber und es zieht sich ganz schön was viel Energie kostet.
Dann gehts kurz raus und wieder rein ins Flussbett. Farblich alles sehr abwechslungsreich hier. Aber das bekomm ich gar nicht mit, ich sehe nur den Schotter die nächsten paar Meter vor mir. In den ganzen Canyon hab ich vielleicht ein mal nach oben geschaut um zu realisieren wo ich denn hier eigentlich gelandet bin.
Wenig später haut es mich ganz schön hin. Ich hab den Lenkungsdämpfer wohl zu sehr zugedreht und dieser lenkt mich mach da hin wo ich es gar nicht wollte, gar nicht mal so gut. Die KTM hat das mal besser weggesteckt als ich. Nach etwas notbedürftigen richten kann ich weiter fahren. Leider wird mein linker Mittelfinger recht schnell, recht dick. Das ignoriere ich erst mal gekonnt und kuppen nur mit dem Zeigefinger und mit den 2 kleinen Fingern halte ich mich fest. Das geht so lala, aber ich komme weiter. Viel schlimmer ist, das ich auf dem linken Auge nix mehr sehe, was ich auch erst mal komplett ignoriere und jetzt erst mal damit zu tun habe überhaupt in diesen Flussbett weiter zu kommen. Es geht natürlich erst mal viel langsamer, da der Schreck ja noch in einen steckt.

Christoph wartet paar Kilomerter weiter und dann fahren wir auch zusammen weiter.
Aber so richtig kann ich nicht an ihm dran bleiben, ich sehe so schlecht und rutsche noch mehr rum als so schon. Die Schmerzen im Finger ignoriere ich zähneknirschend weiter. Gerade mal 70km von 350km heute weg uns schon so zugerichtet. yay
Dann müssen wir aber wirklich gas geben, hinter uns kommt ein starkes Unwetter auf. Ein wenig Hakel bekommen wir ab. Die Regenkleidung hab ich noch im Rucksack, aber keine Zeit um anzuhalten. Also weiter. Wir passieren auch ein paar Dörfer mit Geschwindigkeitsbegrenzungen. Da stehen überall örtliche Fans und jubeln und zeigen teilweise den Weg, wo auch andere weiter gefahren sind. Eigentlich sollte es ja klar sein wo es lang geht, aber da ich grade noch mir mir zu kämpfen habe sind die Hinweise immer eine gute bestätigung das ich richtig bin. Christoph ist schon über alle Berge und ich fahre so pi mal daumen in eine Richtung die mir sinvoll vor kommt.
Am Ende der Etappe wartet er schon. Wir geben aber weiter gummi um den Unwetter zu entkommen.
Checkpoint
Als wir wieder etwas in der Sonne sind, machen wir kurz Pause. Ohne Plan wie wir eigentlich in der Zeit liegen. Naja ichj pass mal ein wenig den Luftdruck an und lass ab. Außerdem schon 3x das Fahrwerk jetzt angepasst. Wenig später erhöhe ich wieder den Luftdruck, es schlagen doch viele Steine durch. Aber jetzt mit der weichen Federung schliere ich nicht mehr so rum und kann doch ein wenig speed aufbauen. Ich kann auch schon wieder ein wenig auf dem linken Auge sehen und hoffe das es morgen wieder passt.
Heute, als endlich mein Roadbook bombenfest hält, fängt natürlich Christoph sein Roadbook an zu wackeln, gleiches Problem wie bei mir. Wir werden wohl die gleichen Anpassungen wie bei mir machen. Aber wir wissen wie wir es schnell beheben können und kommen weiter, da haben wir ja schon eine Woche lang Erfahrungen bei mir gesammelt. Andere stehen länger und haben auch so ihre Probleme. Eigentlich peinlich nach 130km offroad müsste man meinen, es kann doch gar nicht so viel passieren, aber das Tempo und der Schwierigkeitsgrad ist doch recht hoch und dadurch auch der Verschleiß. Muss man erleben, sonst kann man sich das nicht vorstellen
Meine Hecktasche hält auch nicht so ganz wie gewünscht, es schaben andauernd die Befestigungsriemen durch. Planmäßig hab ich für sowas natürlich genug Kabelbinder mit, damit komm ich erst mal weiter. Die größte sorge ist eher ein Platten, den ich mit meinen Finger gerade nicht gebrauchen kann, daher fahrfen wir auch etwas verhalten, aber navigieren perfekt. Unsre Tripmaster (Wegstreckenzähler) haben wir scheinbar auf den mm genau kalibriert und das Roadbook stimmt den ganzen Tag damit überein.

An der Tanke gibts ein kleinen Rallyestau
Dann auf zur Sonderprüfung, wie sowas gewertet wird weis man ja immer erst hinter her beim ersten mal :-D

Hier müssen wir das erste mal nach GPS navigieren, wie man zu dem Punkt hin kommt ist jeden für sich überlassen. Glücklicherweise kann ich jetzt wieder richtig sehen und wir kommen gut voran. Ich fahre vor und Christoph hinterher, als kontrolle. Das klappt so ganz gut und wir können uns gegenseitig durch wildes Hupen korrigieren.
Vorne weg fahren ist gar nicht so ohne, jedes mal wenn man aufs Roadvook schaut nimt man ein Stein mit, der sich dann auch gleich wie ein Durchschlag anfühlt. Auswaschungen erkennen, rechtzeitig bremsen, Weg kontrollieren, Kompass checken...äh man ist vorne dran jedenfalls gut beschäftigt. Die Hälfte meinert Konzentration geht eigentlich auf die Wegfindung drauf, das ich keine scharfen Steine erwische. Am schlimsten sind die, die nur ein kleines fieses stück raus schauen, aber dann noch tief vergraben sind, die knallen so richtig wenn man die mit nimmt, oder im tiefen Sand, wenn da ein Fetter brocken liegt. Den nimmt man komplett mit voller wucht mit, da man ihn einfach nicht sieht. Hier legts mich auch noch mal schön im Sand. Einfach eine doofe Linie gewählt, aber soweit nix passiert.
Ja da vorne muss es irgendwo sein. Es sind zwar schon einige hier durch, aber die Reifenspuren gehen kreuz und quer.

An der Himmelstreppe ist ein Checkpoint und wir denken, die Etappe ist zu ende und machen Fotos und ein wenig Spaß, aber weit gefehlt, erst am nächsten CP ist die Wertung zu ende und wir bekommen die ganze Zeit für Fotos gut geschrieben, im sinne von Aufschlag :-/
Dann wird es Landschaftlich noch mal extrem schön, mein SonyAkku ist alle, aber Christoph macht noch paar Fotos. Der Grauschleier kommt von dem ganzen Staub der Teilnehmer, auf der schnellen Piste wirdbelt es da mehr als genug auf.
So toll
Dann endlich am Ziel angekommen nach 350km. uh anstrengend
Wir parken im Wüstencamp bei unseren Freunden von letzer Woche
In der Zeltstadt wurde die ganze Wüste mit Teppich ausgelegt, die haben ganz schön was angekarrt.


Ich bau das Zelt auf und leg mich direkt hin. Nach 15 min wirkt der Recovery Drink und es kann weiter gehen, tolle sache. Ich lauf also noch mal durchs Camp und mach ein paar Fotos und reden mit anderen Teilnehmern. Ich kann´s nicht genau verstehen, aber einige hatten doch schon ganz schöne Probleme bei der navigation, andere halt technische Probleme. Unglaublich wie die hier jetzt alle am schrauben sind.
Wir sind echt im mitten vom nirgendwo, aber toll was hier alles aufgefahren wird. Es ist schon Stockduster, aber die Kamera machts wieder heller, vielleicht sieht man es an den Lichtern die überall brennen.



Es ist schon spät, und es kommen immer noch Teilnehmer im Ziel an. Natürlich ist die Zeit für den letzten CP nun schon abgelaufen und sie bekommen eine extra Strafe von 2 oder 4h, je nachdem.
Das ist schönes Licht auf dem Foto, in wirklichkeit Flackert es aber total :-D Nicht so ganz stabile 50Hz
Für Licht sorgt dieser kleine Generator, der etwas abseits steht.





Wir haben festgestellt, das wir halt eine Unterklasse von der Expert Kategorie sind. Wir haben die gleiche Strecke, aber 15% mehr Zeit. Strafzeiten haben wir keine erhalten, da alle Checkpoints mitgenommen, hätten wir ja heute morgen uns gar nicht so erhofft nach dem bescheidenen Start.
In unsrer Challenge Klasse sind wir Platz 1 + 2 und in der Gesamtwertung platz 14/15 bei ca. 45 Morottädern. Ist doch gar nicht so schlecht für 2 Reiseenduros wo hier alle drüber lachen.
Aber wir lassen sie mal weiter in ruhe an ihren Sportmaschinen schrauben und legen uns schon mal schlafen.
Zum Doc wollte ich eigentlich auch noch aber ich schlaf tatzächlich vorher ein.

Heutige Strecke 370km